Weltnaturerbe Wattenmeer
UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Weltnaturerbe Wattenmeer

Am 26. Juni 2009 wurde das Wattenmeer von der UNESCO zum Weltnaturerbe ernannt. Die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur verleiht diese besondere Auszeichnung dem rund 400 Kilometer langen Küstenstreifen von den Niederlanden bis an die Grenze Dänemarks.

Eiderstedt ist die markanteste und bekannteste Halbinsel Schleswig-Holsteins. An der Nordsee gelegen, ungefähr auf halber Strecke der schleswig-holsteinischen Westküste zwische der Elbe im Süden und der offenen Landesgrenze zu Dänemark im Norden.

Die Halbinsel ist von Ost nach West rund 30 Kilometer lang und von Süd nach Nord um die 15 Kilometer breit.

 

Weltnaturerbe Wattenmeer

Eine liebliche Landschaft ist Eiderstedt nicht. Hügel und Täler fehlen, ausgedehnte Wälder auch. Selbst die sonst für Schleswig-Holstein typischen Knicks haben hier keine Chance. Nur von Katharinenheerd über Garding bis Tating zieht sich ein äußerst schmaler, nur etwas erhöhter Geestrücken, vor unendlichen Zeiten als Dünenkette aufgeweht. So steht Gardings Zentrum tatsächlich auf einen Hügel, mit der Kirche auf dem höchsten Punkt. Ansonsten aber ist die offene Weite des Kilometer und Kilometer ebenen Landes faszinierend.

Entwässerungsgräben und Sielzüge, die niedrigen Binnendeiche und die hohen Seedeiche, die weithin sichtbaren Kirchtürme, die Haubarge, die Mastrinder auf grünen Dauerweiden, Kornfelder, Schafe am Seedeich, die unzähligen verschiedenen Seevögel prägen das Bild um die Stimmung dieser Halbinsel.

Und natürlich die Nordsee, die überall ganz nah ist. Mit ihren Sandbänken und den Watten, mit ruhiger See und schweren Sturmfluten mit Ebbe und Flut im ewigem Wechsel. Dazu der Luftkurort Garding, die freundliche Kleinstadt in der Mitte des Landes. Der Erholungs- und Luftkurort Tönning, die charmante kleine Stadt an der Eider mit großer Vergangenheit und aktiver Gegenwart und mit dem schönsten Hafen der schleswig-holsteinischen Westküste. St. Peter Ording, das bekannte, beliebt Nordseebad. Und Dörfer, Siedlungen, Einzelgehöften, verteilt über die Region, „natürlich“ gewachsen, harmonisch sich einfügend ins Landschaftsbild. Darüber der Himmel des Nordens. Heute leuchtend lichthellblau und morgen schon stürmdüster.

Auf Eiderstedt geht nicht nur der Ausblick über See in die endlose erscheinende Weite. Auch im flachen, absolut ebenen Land ist der Blick vielfach unbegrenzt. Nur in der Ferne ist schwach die Linie des Seedeiches erkennbar.

Eiderstedt: keine Gegend wie andere – Unverwechselbar und einfach einzigartig!

 

Wattrippeln