Das Watt entdecken

Wattführungen

Das Wattenmeer der Nordsee ist eine im Wirkungsbereich der Gezeiten liegende, etwa 9000 km² große, 450 Kilometer lange und bis zu 40 Kilometer breite Landschaft. Fast das gesamte Wattenmeer steht unter Naturschutz. Der deutsche Teil ist – außer den großen, als Schifffahrtsrouten wichtigen Flussmündungen – als Nationalpark geschützt. Bei einem Nordseeurlaub sollten sie unbedingt auch eine Wattwanderung auf Ihrer ToDo Liste haben. Die einzigartige Flora und Fauna des Wattenmeers wird ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

Eine Wattwanderung ist ein geführter Besuch des Wattenmeers bei Ebbe. Dass ein erfahrener Wattführer die unkundige Gruppe begleitet, ist von großer Wichtigkeit, denn es lauern einige nicht zu unterschätzende Gefahren im Wattenmeer. Zweimal täglich werden weite Flächen überflutet, ein sachkundiger Führer vom Fremdenverkehrsamt oder einem Naturschutzverband weiß, wann dieses Tidehochwasser einsetzt. Die Flut bringt das Wasser oft schneller zurück an die Küste, als man laufen kann. Besonders gefährlich wird es, wenn das wiederkehrende Meer die Priele auffüllt und so möglicherweise Rückwege abschneidet. Seenebel kann zusätzlich die Orientierung erschweren.

Direkt am wohl bekanntesten Leuchtturm Deutschlands finden Sie die Schutzstation Wattenmeer Westerhever. Hier werden umganfreiche Wattwanderungen, Führungen, Voträge und Exkursionen für die Besucher angeboten.

Im Watt ist viel los