Poppenbüll
Poppenbüll

Poppenbüll

Auf der Halbinsel Eiderstedt, zwischen den Orten Garding und Osterhever liegt die Gemeinde Poppenbüll. "Poppen", bzw. "Poppe/Poppo" ist der Name eines früheren Bürgers. Die Silbe "büll" (früher: böl) stammt aus dem Dänischen und bedeutet soviel wie Wohnsitz/Wohnort.

Im St. Johanniskoog, dem ersten eingedeichten Koog auf Eiderstedt, liegt das beschauliche Dorf Poppenbüll und ist eine der ältesten Marchsiedlung.  Hier steht die St. Johanniskirche, welche um 1113 erbaut wurde.  Ein seltenes Naturdenkmal ist in der Umgebung auf Helmfleeth erhalten: ein Tauteich. Tauteiche dienten früher zur Trinkwasserversorgung.
Der "Holmhof" ist wahrscheinlich eines der Ursiedlungen des Johanniskooges und von der Hauptsiedlung "Helmfleth" aus begründet worden.
Auf der "Nickelswarft" befindet sich "neuerdings" die Spinnwebkate, dieses Gebäude wurde früher landwirtschaftlich genutzt, nun werden hier Kurse rund ums Weben angeboten.

Poppenbüll ist 15,52 km² gross  und zählt ca. 240 Einwohner. Somit kommen rund 15 Einwohner auf den km². Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt und die Natur noch unberührt.

Hecktor

Kirche St. Johannis in Poppenbüll